logo

Mein Körper mit 20 vs. mit 25

Es sind nur noch wenige Tage bis zu meinem 26. Geburtstag.
Wenn man älter wird, merkt man wie sich nicht nur die Gedankengänge und Vorstellungen verändern  – auch der Körper und der Fitness-Level verändern sich bemerkbar.
Manche Veränderungen sind größer als andere – ich habe heute eine Liste zusammengestellt, über die Aspekte die sich bei MEINEM Körper verändert haben – im Zeitraum von 5 Jahren ( 20 Jahre – bis heute).

20vs25
Hier bin ich gerade 21 geworden.

Die 5 grössten Veränderungen:

– mein Gewicht: jedes Jahr, wie es scheint, lege ich durchschnittlich ca. 0,5 kg zu – vor 5 Jahren wog ich 55 kg. Mein jetziges Gewicht könnt ihr easy ausrechnen 😉

– meine Cellulite: sie existierte vor einem Jahr praktisch gar nicht – und nun haftet sie an meinen hinteren Oberschenkeln wie ein riesenhafter Blutegel – welcher sich nun auch auf meinen vorderen Schenkel verbreitet. Kommt es von der Ernährung? Ich habe meine Ernährung vor etwa 2 Jahren umgestellt, als ich mein bisheriges Höchstgewicht erreicht hatte und mich immer unwohler fühlte ( 63 kg) – von da an, entschied ich mich, gesünder zu leben und  cleaner zu essen. Meiner Einschätzung nach, hat es etwas damit zu tun, dass ich in meinen mid-twenties bin – und dann boom : Hallo Cellulite!

Mein letzter cellulite-freier Sommer in Barcelona, 2014

Mein letzter cellulite-freier Sommer in Barcelona, 2014

– meine Ernährung: zum Frühstück zuckrige Corn-Flakes mit Milch, als Snacks 2 Mars-Riegel und eine Packing Gummibären, zum Mittagessen Ramen-Nudeln mit leckerem Glutamat, und als Abendessen auswärts beim Chinesen und Thai-Restaurant durchs Buffet futtern –  das war tatsächlich meine Realität vor 5 Jahren. Aber heutzutage ist so eine Ernährung einfach nicht möglich – wenn ich meinen Körper und mein Gewicht in dieser Form behalten will. Ich sehe auf Snapchat immer alle Blogger, wie sie ihre Burger und Pommes zeigen, jeden zweiten Tag einen Eisbecher in der Hand…schön für sie!

Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich da nicht mithalten kann. Mein Stoffwechsel ist ein langsamer Loser geworden, mein Körper schafft es nicht, sowas spurlos zu verarbeiten.

burgers4weeksago

Mein letzter Burger, von vor 4 Wochen.

– ich habe kein regelmäßiges Ess-Muster: ich bin nie jemand gewesen der große Portionen essen kann , weder in Restaurants noch Zuhause (gekocht und serviert von Mama) – einen teller leerzuessen ist manchmal immer noch ein Problem für mich. Als Tocher von Immigranten bin ich aber so geprägt worden, dass man die Mahlzeit aufessen MUSS – ansonsten gilt man als undankbar oder schätzt die Eltern nicht. Also aß ich (fast) immer brav meinen Teller leer bis ich fast ins „Food-Coma“ verfiel, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte. Heutzutage – ich lebe seit 4 Jahren nicht mehr mit meinen Eltern zusammen – esse ich kleine Mahlzeiten, über den Tag verteilt.

– alles fängt zu schwabbeln an : vor ein paar Monaten, als ich noch nicht regelmäßig Sport machte bemerkte etwas was ich am Laufen hasste (und ich hasse Laufen immer noch). Es ist eine Horror-Aktivität für mich – nicht nur weil ich keine Ausdauer habe, sondern weil es wehtut – meine Beine schwabbeln zu sehr, ich spürte wie das „auf und ab“ an meinem Gewebe zerrt – ein sehr unangenehmer Schmerz. Ich versuche es zwar immer wieder mit dem Laufen –  und eines Tages werde ich es vielleicht genießen können. Fun Fact: Ich war als 14-jährige sehr gut im Sprinten.

Obwohl all diese Veränderungen nicht sehr angenehm sind und ich bereits weiß dass es nicht besser wird – bin ich dankbar für meinen gesunden Körper.

Ich behandle ihn mit Respekt, esse nicht zu ungesund und stärke ihn mit Sport.

Auch wenn ich nicht zufrieden bin und manchmal auch frustriert: das hier ist der einzige Körper den ich habe.

Je besser ich ihn behandle, desto besser wird die Zukunft aussehen.



4 Antworten zu “Mein Körper mit 20 vs. mit 25”

  1. Katrin sagt:

    Traumhafter Körper, sehr schönes Gesicht. Darf ich fragen, auf welche Körpergröße?
    LG

  2. Julia sagt:

    Hallo Monika,
    ich finde, du machst alles richtig.
    Du bist dir der Tatsache bewusst, dass der Körper sich verändert (ja, stoffwechseltechnisch geht es ab Mitte 20 einfach berag … =( ) und du tust ja auch was dagegen, statt nur zu jammern.

    Ich denke, damit bist du schon sehr vielen Leuten einen Schritt voraus. Es ist okay, selbstkritisch zu sein, solange man auch zu schätzen weiß, was man hat. So wie du – denn schließlich weißt du offensichtlich, dass ein gesunder Körper wichtiger ist als ein perfekter Körper.

    Bleib bei dieser gesunden Einstellung. Verkrampfen hilft eh nicht. Und zufrieden lebt es sich wirklich leichter 😉

    Viele liebe Grüße
    Julia

  3. herr meier sagt:

    Ja, sehr schön geschrieben. Wie sagte neulich ein Freund. Vor zehn Jahren haben wir unser Fitnessprogramm durchgezogen, jeder 10 Kilo abgenommen. Die Wahrheit ist aber auch, dass du diese 10 Kilo wiedertriffst :-)

Hinterlasse eine Antwort